Handgepäck-Packliste
Rucksack

Reisen mit nur einem Rucksack: Meine Handgepäck-Packliste

By on 17. Oktober 2016

Schnelleres Einchecken am Flughafen, weniger Gewicht auf dem Rücken und weniger Kram auf den ich aufpassen muss: Die Vorteile vom Reisen nur mit Handgepäck liegen klar auf der Hand. Zeit also, endlich mal ganz nach dem Motto „Weniger ist mehr“ zu reisen und mich auf einen handgepäcktauglichen 40-Liter-Rucksack und einen kleinen wasserdichten Sack zu beschränken. Während ich diese Zeilen schreibe, habe ich schon probegepackt und bin positiv überrascht, wie viel ich doch mitnehmen kann.

Vom 80-Liter-Rucksack zum Handgepäck

Auf meine bisherigen Reisen habe ich mich mit meinem großen Deuter Traveller aufgemacht. Ein toller Reiserucksack, keine Frage. Er lässt sich so komfortabel öffnen wie ein Koffer, es passt sehr viel rein und er trägt sich für seine Größe sehr gut. Eben ein guter Markenrucksack. Aber das „viel“ und das „groß“ sind genau die Punkte, die ich jetzt eher durch „klein“, „kompakt“, „wenig“ und „stressfreier“ ersetzen will.

Dir geht es wahrscheinlich ähnlich wie mir: Beim Rucksack packen fährt man gerne mal das „Für-alle-Fälle“-Prinzip und packt meistens mehr als nötig ein. Klamotten für zwei Wochen und jede Wetterlage, die festen Stiefel für die Berge, die Flip-Flops für den Strand und die Sneaker für die Stadt. Dann kommt noch die Tablet oder Laptop, Kabel, Kamera, Handtuch, Schlafsack, Reiseapotheke, Waschzeug, und so weiter dazu. Und ja, ich gebe es zu: Ich hatte sogar noch ein bis zwei Bücher und einen Reiseführer dabei.

Klar, dass ich lange Wege mit meinem Deuter auf dem Rücken dann gerne vermieden habe. Es galt meistens immer, meinen großen Schildkrötenpanzer vom Flugzeug in die Unterkunft und von dort in die nächste Unterkunft zu schleppen. Dort lag das Teil dann unter dem Bett und ein Teil von dem, was ich mitschleppte, habe ich nie gebraucht. Egal ob ich zwei Wochen oder drei Monate unterwegs war.

Ab heute reise ich anders. Ich bin Minimalist geworden und liebe es, weniger Dinge um mich herum zu haben. Vor zwei Wochen bin ich ausgezogen und hatte vier Kartons vor mir stehen. Und selbst davon werde ich nächstes Jahr noch ein paar Dinge aussortieren und weggeben. Genauso übersichtlich, wie die Einrichtung meiner Wohnung ist, möchte ich den Inhalt meines Reiserucksacks gestalten.

Warum ich jetzt mit Handgepäck reise

Nach drei Jahren Reisen mit so viel Gepäck ist es jetzt an der Zeit, Gewicht zu verlieren. Ich habe gemerkt, dass ich schlicht nicht so viel Kram brauche. Und das Reisen nur mit Handgepäck hat außerdem ein paar Vorteile:

  • Ich habe weniger Sachen bei mir, auf die ich aufpassen muss.
  • Kein Einchecken am Flughafen mehr. Mit Handgepäck reicht auch der Online-Check von Zuhause aus oder via Handy.
  • Ich muss mir am Gepäckband nicht mehr die Beine in den Bauch stehen.
  • Ein kleinerer Rucksack ist schneller gepackt. Weniger Stress vor Beginn der Reise!
  • Zusätzliche Gepäckgebühren gehören der Vergangenheit an.
  • Mein Rücken freut sich über weniger Gewicht.
  • Ich bin unterwegs flexibler und kann meinen komfortablen Handgepäck-Rucksack auch mal ein paar Stunden spazieren tragen.
  • Dinge, die ich spontan vor Ort brauche kann ich meist auch dort kaufen.
  • Informationen bekommt man heute jederzeit auch online oder einfach bei den Locals. Macht den Reiseführer im Gepäck überflüssig.

Meine Philosophie des Reisens

In meinem Kopf schwirren so schon tausend Dinge jeden Tag herum. Da muss ich ihm nicht noch unnötig mehr aufhalsen. Und meinem Rücken auch nicht. Ich reise vordergründig um mich ein wenig fallen zu lassen und offen neue Eindrücke zu erleben. Dabei reise ich langsam, arbeite am Laptop, gehe essen und treibe Sport. Dinge, für dich ich einfach nicht viel benötige. Und schon gar keinen Reiseführer mehr.

Meine Handgepäck-Packliste

Folgendes kommt am Montag mit auf meinen nächsten Trip. In Asien hatte ich im letzten Winter mengen- und gewichtsmässig etwa doppelt so viel dabei.

Mein Reisegepäck

Sehr leicht und bequem zu tragen: Mein neuer Osprey Farpoint 40 hat die perfekten Maße und geht als Handgepäck durch. Empfohlen wurde mir der Rucksack schon des öfteren von anderen Nomads und Backpackern und bisher kann ich die Empfehlung nur weitergeben. Außerdem ist der Preis zu einigen anderen Rucksäcken in dieser Klasse unschlagbar.

Seit meinem Erlebnis auf Koh Tao bin ich sehr darauf bedacht, einen Teil meiner Ausrüstung immer regengeschützt verwahren zu können. Deshalb werde ich als kleines Zusatzgepäck einen wasserdichten Sack von Overboard mitnehmen. Mit 5 Litern Packvolumen wird er auf Wanderungen und am Flughafen zum Beispiel meine Kamera, eine Trinkflasche und andere Kleinigkeiten beherbergen.

Mein Reise-Toolset

  • MacBook Pro – mein treuer Begleiter für so ziemlich alles
  • Laptoptasche von Cool Bananas – Verpackt meinen Laptop sicher
  • iPhone 5 – seit 2 Jahren bin ich mit dem Telefon sehr zufrieden
  • Nikon D3300 – nutze ich für Fotos und Videos in sehr guter Qualität
  • Gorillapod – Super flexibler Dreifuß, mit dem ich meine Nikon überall aufbauen, oder auch bequem in der Hand halten kann
  • Reserveakku von Anker – Ist gerade keine Steckdose zum Laden meines iPhones in Reichweite, hilft mir mein Anker mit Saft aus
  • Festplatte von Intenso – Zusätzlicher Speicherplatz auch für unterwegs
  • GoPro Actionkamera – Meinen legendären Sturz über den Rollerlenker habe ich damit festgehalten. Unbedingte Empfehlung: Kopfband oder Brustgeschirr dafür kaufen um beide Hände frei zu haben!
  • Reise-Adapter – So bekomme ich aus jeder Steckdose der Welt Strom
  • Sony Kopfhörer – Immer noch meine liebsten Kopfhörer für kleines Geld

Reiseunterlagen und das liebe Geld

  • EC-Karte
  • Bargeld (200-300 Euro oder Dollar)
  • DKB Visa-Kreditkarte
  • Ersatzkreditkarte von meiner Hausbank
  • Reisepass
  • Personalausweis
  • Führerschein
  • Internationaler Führerschein
  • Kopie meines Reisepasses
  • Auslandskrankenkassennachweis der Hanse Merkur
  • Evtl weitere wichtige Unterlagen ausgedruckt in einer Klarsicht-Folie
  • Andere Dokumente habe ich digital auf dem iPhone oder auf Dropbox gespeichert

Meine Reisegarderobe

Am Flughafen trage ich Pulli und leichte Jacke. Das spart schon mal Platz im Rucksack und ich bin auf jede Temperatur im Flugzeug und vor Ort bei Abflug und Ankunft bestens vorbereitet.

In meinem Osprey packe ich dann:

  • 6 T-Shirts
  • 6 Boxershorts
  • 5 Paar Socken
  • 2 Hemden
  • 1 Pulli
  • 1 Freizeithose
  • 1 kurze Hose
  • 1 Badeshorts
  • evtl. Mütze
  • evtl. Flip-Flops

So bin ich auf Temperaturen zwischen 5 und 30 (+) Grad eingestellt. Geht ein Kleidungsstück kaputt oder sind die Wetterbedingungen anders als erwartet kann ich mir vor Ort jederzeit eine kurze Hose, eine neue Jeans oder einen Kapuzenpulli kaufen. Ansonsten gilt: Sachen im Zwiebelstyle je nach Wetter aus- und wieder anziehen. Meine Wäsche kann ich wöchentlich in meiner Unterkunft oder in einem Waschsalon reinigen.

Meine kleine Reiseapotheke und die Hygiene

Nach Neuseeland habe ich damals ungefähr fünf Cremes und vier verschiedene Packungen Tabletten mitgenommen. Klar, der Frau in der Apotheke ist natürlich so einiges eingefallen, was ich doch einpacken könnte. Heute beschränke ich meine Apotheke auf wirklich essentielle Dinge und vor allem reisefreundlichere Dosen. Ebenso verhält es sich mit meinem Waschzeug.

Im Handgepäck sind nur Flüssigkeiten bis 100 Milliliter erlaubt. Sparsam dosiert, reicht da Zahnpasta und sogar Duschgel auch für einige Zeit. Und auch hier gilt: Apotheken, Supermärkte und Drogerien gibt es fast überall.

  • Zinksalbe – Für kleine Schürfwunden oder Verbrennungen die schnelle schmerzlindernde Hilfe
  • Ibuprofen – Ein paar Tabletten davon lindern die meisten Schmerzen. Egal ob im Kopf oder in den Gliedern
  • Kleiner Satz Pflaster – Ungeschickt gestoßen, sorgen Pflaster dafür, dass ich nicht alles vollblute
  • Zahnbürste – Neu gekauft reicht eine Zahnbürste für einige Zeit
  • 100 ml Zahnpasta
  • 100 ml Duschgel
  • 100 ml Deo
  • Elektrischer Rasierer

Sonstiges Equipment

  • Sonnenbrille
  • Ladekabel für die elektrischen Geräte
  • Ohrenstöpsel – Gegen schnarchende Bettnachbarn oder für erholsameren Schlaf im Flugzeug
  • evtl. Kindle E-Reader
  • kleines Rucksack-Schloss

Das wars und mehr brauche ich nicht. Ich freue mich darauf, am Montag mit so wenig Gepäck zu reisen und mir das Geschleppe vergangener Tage sparen zu können. Diese Liste werde ich in Zukunft stets aktuell halten. Vielleicht fällt noch mehr weg, vielleicht kommt aber auch etwas dazu oder wird ausgetauscht. So bin ich jedenfalls flexibel unterwegs.

 

 

 

 

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Oliver Haas
Hamburg

Hi! Ich bin Olli und freu mich sehr, dich auf Wolfsmilch begrüßen zu dürfen! Seit 2015 arbeite ich im Sommer für eine Festivalreihe in Hamburg und im Winter zieht es mich in wärmere Gefielde. Nebenbei begann ich als Freelancer im Webbereich und taste mich nun langsam heran an das Leben, das ich führen möchte. Das Leben als Digitaler Nomade. Also unabhängig mein Geld mit Dingen verdienen, die mir Spaß bringen. Und das nahezu von jedem Ort der Welt aus. Meine Erfahrungen möchte ich hier mit dir teilen. Im "Rucksack" wirst du Artikel und Stories rund ums Reisen und alles was dazu gehört finden. "Laptop" versorgt dich mit Wissen und Anregungen über das Arbeiten als Digitaler Nomade und Freelancer. Und "Rekorder" stellt dir interessante Menschen vor, die etwas gemeinsam haben: Sie alle haben ihr Ding durchgezogen. Tust du das auch?

Wie ich mich gut und günstig auf meinen Reisen versichere: