Warum netzwerken
Laptop

Warum du als Blogger und Selbstständiger Netzwerken solltest – Auch wenn du schüchtern bist

By on 13. April 2017

Früher hatte ich manchmal fast weiche Knie, wenn es darum ging sich mit unbekannten Menschen zu Meet-Ups zu verabreden oder jemanden zu treffen, dem man schon länger in sozialen Netzwerken oder auf Blogs folgt. Ich weiß nicht, ob es an diesem „geschäftlichen“ Touch dieser Treffen liegt oder ob ich manchmal einfach völlig bescheuerte Erwartungen und Ängste hatte.

Aber hey, es ist mittlerweile besser geworden. Ich habe gelernt mich darauf einzustellen, dass diese Treffen halb so wild sind. Immerhin geht es bei diesen Treffen zu 90% um Austausch und darum, gegenseitig voneinander zu lernen. Ein Geben und Nehmen also.

Warum du keine Angst vor interessanten Gesprächspartnern haben musst und warum Netzwerken so wichtig für dich ist, erfährst du in diesem Blogartikel.

 

Netzwerken für Schüchterne – Die Angst davor, abgelehnt zu werden

Es sind meistens die gleichen Ursachen, die uns ein mulmiges Bauchgefühl bereiten, wenn wir auf dem Weg zu einem Meet-Up oder einer Veranstaltung mit vielen Leuten sind. Ursachen können Gedanken sein, wie:

  1. Ich komme ohne Begleitung und bin deshalb ganz auf mich allein gestellt.
  2. Ich habe keine Ahnung, wie ich ein Gespräch mit einer mir fremden Person eröffnen soll.
  3. Auf dieser Veranstaltung sind Menschen, die ich sehr schätze oder bewundere. Aber wir kennen uns nicht persönlich und ich würde mich nicht trauen, die Personen anzusprechen, obwohl ich sehr an einem Austausch interessiert wäre.
  4. Ich habe Angst davor, mich nicht sinnvoll an Gesprächsrunden beteiligen zu können und dann früher oder später außerhalb der Runden zu stehen.
  5. Ich mache mir Gedanken darüber, was die anderen Anwesenden von mir denken werden.
  6. Ich habe Angst, abgelehnt zu werden und als uninteressant und unattraktiv wahrgenommen zu werden.

Kommen dir diese Gedanken bekannt vor? Haben solche Gedanken sogar schon mal dafür gesorgt, dass du einer Veranstaltung fern geblieben bist? Keine Sorge, da bist du nicht alleine!

 

So kannst du deine Schüchternheit bezwingen

Versuche doch mal, diese negativen und ganz offensichtlich unberechtigten Gedanken zu hinterfragen und gehe der Ursache deines Unbehagens auf den Grund.

Wie wäre es mit folgenden Gedanken und Schritten:

  1. Auch wenn du alleine auf einer Veranstaltung erscheinst: Du wirst nicht der Einzige sein, der ohne Begleitung vor Ort ist. Und vor allem: Du wirst nicht der einzige Introvertierte dort sein. Fällt es dir leichter, einen offensichtlich ebenfalls introvertierten Menschen anzusprechen? Na dann los.
  2. Jemand anzusprechen ist wirklich kein Hexenwerk. Es erwartet niemand, dass du das Gespräch mit einer Weltsensation oder einer philosophischen Abhandlung eröffnest. Bist du ehrlich an einem Menschen und seinem Kontakt interessiert, dann zeig das einfach. Eröffne das Gespräch mit einer Frage, dann muss dein Gegenüber erst mal von sich aus reden. Und dadurch ergibt sich dann wahrscheinlich eine Gegenfrage an dich. Schon seit ihr im Gespräch.
  3. Als introvertierter Mensch kannst du wahrscheinlich sehr gut anderen Menschen zuhören. Spricht eine für dich interessante Person gerade, dann mische dich einfach unter die Zuhörer. Signalisierst du, dass du ihr aufmerksam folgst, wird dich diese Person positiv wahrnehmen. Stelle Fragen, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt.
  4. Wenn du unsicher bist, dann mach dir einen Spickzettel mit ein paar Stichpunkten über dich, deinen Zielen, den Dingen die dich antreiben, usw. So kannst du vor einem Gespräch nochmal einen Blick auf deine interessanten Eckdaten werfen.
  5. Mach dir keine Gedanken darüber, was andere über dich denken. Vorschnelle Urteile kannst du sowieso nicht beeinflussen. Bist du introvertiert, schätzen dich manche Menschen anfangs oft anders ein. Deine Stärke ist aber, dass du gut zuhören kannst und dadurch in Gespräche dann etwas später umso konstruktiver einstiegen kannst.
  6. Bleib authentisch und verstelle dich nicht! Dadurch wirkst du weniger verkrampft und es fällt dir leichter, einen offenen Gesichtsausdruck zu halten. Sei dir deiner Stärken bewusst. Dann hast du keinen Grund, dich zu verstellen.
  7. Findest du jemanden sympathisch, dann suche während des Gesprächs weiter nach Gemeinsamkeiten. Die verbinden und verlängern das Gespräch.
  8. Fühlst du dich trotz allem unter all den Menschen nicht mehr wohl, dann zwinge dich nicht, dort zu bleiben. Entschuldige dich mit einer kleinen Ausrede und mach es dir zuhause auf dem Sofa gemütlich. Solche Veranstaltungen kommen immer wieder und solange du dein Unbehagen hinterfragst, kann es nächstes Mal nur besser werden.

Ich will, dass du verstehst, dass es keine Schwäche ist, schüchtern oder introvertiert zu sein. Im Gegenteil: Du verfügst vermutlich über sehr viel Einfühlungsvermögen, bist sensibel, ein aufmerksamer Zuhörer und kannst mit konstruktiven Beiträgen jedes Gespräch und jedes Projekt bereichern.

Fakt ist: Du wurdest nicht schüchtern geboren! Es sind eher äußere Umstände, die dich dazu bringen, deine sozialen Kompetenzen in Frage zu stellen.

Übrigens: Nicht jeder kann dich leiden, das stimmt. Aber du findest sicherlich auch nicht jeden Menschen sympathisch. Finde Leute, die dich positiv beeinflussen und dich schätzen. Diese Leute kannst du auf Meet-Ups und Veranstaltungen kennen lernen. Also trau dich:)

Vielleicht findest du meinen Artikel über das Alleine reisen auch interessant.

 

Warum Netzwerken als Blogger und Selbstständiger so wichtig ist

Ohne Zugang zu einem Netzwerk wirst du als Blogger und Selbstständiger nie auf das Level kommen, auf dem du dich gerne sehen würdest. Tim von Earthcity hat darüber einen ziemlich guten Artikel geschrieben. Auch in meinem Artikel über die Grundlagen des Bloggens und dem Blog als Marketingkanal bin ich schon auf die Wichtigkeit des Netzwerken eingegangen.

Als Blogger, Entrepreneur und Selbstständiger wirst du an den Punkt kommen, wo du dir benötigtes Wissen beibringen musst oder eben auch andere Gleichgesinnte um Rat fragen kannst. Communities auf Facebook oder in Form von Veranstaltungen und Meet-Ups bieten aber nicht nur Antworten auf deine Fragen.

Neue Kontakte können immens wertvoll für dein Geschäft sein. Manchmal triffst du neue Kunden oder Geschäftspartner direkt auf Events. So oder so: Sobald der Erst-Kontakt angenehm war, bleibst du deinem Gegenüber im Gedächtnis. Gelegentlicher Austausch auf digitalem Wege frischt die Erinnerung aneinander auch immer wieder auf.

Triffst du dich regelmässig mit anderen Bloggern, Freelancern oder Entrepreneuren machst du dir nicht nur einen Namen, sondern trainierst auch deine Gesprächs-Skills. Die kannst du bei Gesprächen mit Kunden wiederum gebrauchen. Egal ob du introvertiert oder extrovertiert bist: Der regelmässige Umgang mit Menschen macht dich genau darin nur besser.

(Noch in Arbeit:) Mein Artikel-Guide zu deinem ortsunabhängigen Leben als Business-Blogger und Freelancer:

  1. Ortsunabhängig arbeiten und leben – was für dich?
  2. Einen eigenen Blog erstellen – 6 Fakten über das Bloggen
  3. Wie ein Blog als Marketingkanal funktioniert
  4. Wie und warum du Netzwerken solltest
  5. Wie du mit Social Media dein Business rockst
  6. Kundenakquise als Freelancer
  7. Krankenkasse, Steuern, Finanzen und Gewerbe als Digitaler Nomade
  8. Wie du ganz easy deine erste Website mit WordPress erstellst
  9. Das Modell „Teilzeitjob + Selbstständigkeit“ als leichter Start
  10. Storytelling – Wie du deine Geschichte gut verkaufst
  11. Produktiv anstatt viel Arbeiten – 8 Tipps für mehr Fokus
  12. „Meine Familie versteht mich nicht“ – Keine Angst davor, was dein Umfeld über dich denkt

 

 

TAGS
RELATED POSTS
2 Comments
  1. Antworten

    Sabrina

    15. April 2017

    Hallo Olli. Dieser Beitrag kommt für mich wie gerufen. Vielen Dank dafür! Denn genau an diesem Punkt stehe ich zur Zeit. Ich möchte mich so gerne mit Gleichgesinnten vernetzen, austauschen, unterstützen und inspirieren und habe gleichzeitig totale Berührungsängste, mich live zu zeigen… und wie du dies schon erwähnt hast, hat es auch bei mir mit üblen Erfahrungen aus längst vergangenen Zeiten zu tun. Anfangs war ich nur schon nervös, wenn ich einen Newsletter bestellt, an einem Online-Seminar teilgenommen oder im FB oder auf einen Blogpost kommentiert habe. Jetzt steh ich vor dem Schritt, mich einer passenden Mastermind-Gruppe anzuschliessen, an einem coolen Retreat dabei zu sein oder in einem Co Working-Haus Ferien zu verbringen. Mit Mini-Schritten wage ich mich peu à peu aus meiner Komfortzone raus… ich weiss, dass ich auch dies schaffe, wenn ich dran bleibe. Alles braucht seine Zeit… Ab Nov.17 bin ich zum ersten mal in meinem nicht mehr ganz jungen Leben für 6Mte. mit meinem Lebenspartner auf Reisen. Gezielt werde ich mich dann auch an Orte begeben, wo es Co-Working-Spaces und eine DN-Community gibt. Auch werde ich erste Erfahrungen mit workaway machen. Ich freu mich SEHR auf diese Zeit und bin gespannt, wie ich mich weiter entwickle. Übrigens sehe ich deine Videos sehr gerne. Du hast eine ruhige, entspannte Art, die mir sehr gefällt. 🙂 Liebe Grüsse aus der Schweiz! Sabrina

    • Olli
      Antworten

      Olli

      16. April 2017

      Hallo Sabrina,

      ich danke dir für das tolle Feedback! Schließe dich auf jeden Fall der Mastermind-Gruppe an. Damit habe ich auch nur gute Erfahrungen gemacht. Einfach in kleinen Schritten:) Auf Reisen lernt man die Menschen sowieso nochmal ganz anders kennen und du wirst auf viele Leute treffen, die sich über Austausch und neue Kontakte freuen. Ich wünsche Euch viel Spaß und eine gute Zeit!
      Danke, danke, danke!
      Alles Liebe in die Schweiz!
      Olli

LEAVE A COMMENT

Oliver Haas
Hamburg

Hi! Ich bin Olli und freu mich sehr, dich auf Wolfsmilch begrüßen zu dürfen! Seit 2015 arbeite ich im Sommer für eine Festivalreihe in Hamburg und im Winter zieht es mich in wärmere Gefielde. Nebenbei begann ich als Freelancer im Webbereich und taste mich nun langsam heran an das Leben, das ich führen möchte. Das Leben als Digitaler Nomade. Also unabhängig mein Geld mit Dingen verdienen, die mir Spaß bringen. Und das nahezu von jedem Ort der Welt aus. Meine Erfahrungen möchte ich hier mit dir teilen. Im "Rucksack" wirst du Artikel und Stories rund ums Reisen und alles was dazu gehört finden. "Laptop" versorgt dich mit Wissen und Anregungen über das Arbeiten als Digitaler Nomade und Freelancer. Und "Rekorder" stellt dir interessante Menschen vor, die etwas gemeinsam haben: Sie alle haben ihr Ding durchgezogen. Tust du das auch?

Suche:
Hol dir meine Kreditkarte für unterwegs: